Adipositas

    Im medizinischen Sinne spricht man von Adipositas ab einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 kg/m², Übergewicht zeigt ein BMI von 25 kg/m² an. Während die Adipositas leicht sichtbar ist, ist das Vorliegen einer Essstörung nicht direkt zu erkennen. Von einer sogenannten Binge-Eating Störung spricht man, wenn wiederholte Essanfälle auftreten, bei denen riesige Mengen Nahrungsmittel unkontrolliert aufgenommen werden.



    Ernährungstherapie

    Die Ernährungsberatung besteht aus theoretischen und praktischen Angeboten. In Gruppen- und Einzelangeboten wird unseren Patienten Wissen über eine ausgewogene, gesunde und langfristig einzuhaltende Ernährung vermittelt. Patienten werten regelmäßig Essprotokolle aus und werden so zu einer verstärkten Selbstbeobachtung ihres Essverhaltens angeleitet. Im praktischen Teil der Therapie kochen Patienten gemeinsam mit den Ernährungsberaterinnen Lehrküche gesunde und vollwertige Mahlzeiten.



    Bewegungstherapie

    Die bewegungstherapeutischen Angebote dienen der Verbesserung der körperlichen Beweglichkeit, der metabolischen und hämodynamischen Situation der Patienten, der Erhöhung des Energieverbrauches und des Wohlbefindens. Zudem fördert die körperliche Aktivität auch die Körperwahrnehmung und die psychosoziale Integration. Bewegungsspiele dienen der Motivationsförderung.



    Verhaltensmodifikation

    Um eine dauerhafte Veränderung des Lebensstils zu erzielen, ist es von zentraler Bedeutung sich mit den begleitenden kognitiven, emotionalen und praktischen Aspekten zu beschäftigen. Sich mit den eigenen Verhaltensweisen auseinanderzusetzen und diese kritisch zu reflektieren, ist dabei ein zentraler Bestandteil der Therapie. Es werden spezifische Gruppen angeboten, die sich mit der Problematik Essen und Bewegung auseinandersetzen, hier geht es in erster Linie darum, Wissen zu vermitteln, Zusammenhänge aufzuzeigen, realistische Gewichtsziele zu entwickeln, zu erreichen und dann auch zu halten.